Zahnputzaktion bei uns Indianern

Letzte Woche war es wieder soweit! Unser allmonatlicher Zahnputztag stand an. Zahntag? was heißt das? 🙂 …..Wir beschäftigen uns im Morgenkreis und am Vormittag mit dem Thema Zahngesundheit. Außerdem unterstützen wir die Kinder dabei, das Zähne putzen richtig zu erlernen. An diesem Zahnputztag wurden die Bakterien Karius und Baktus ins Zentrum der Aufmerksamkeit gesetzt. Und wie nehmen Kinder am besten Informationen auf? Indem sie praktisch beteiligt sind. 🙂 Daher ein Fangspiel zu dem Thema: Die Bakterien (Großteil der Kinder) laufen vor den Zahnbürsten (ein paar Fänger mit Handbesen bewaffnet) weg. Wer trotzdem erwischt und abgebürstet wird, der muss erstarren und ist dem Untergang geweiht…..es sei denn er wird rechtzeitig durch Zucker (in unserem Fall Rosinen, welche die Kinder sich gegenseitig zum Befreien in den Mund stecken können) zu neuem Leben erweckt.

Das war ein Spaß!! 🙂 Und wer war am Ende noch in der Überzahl? Leider noch die Bakterien……daher hieß es: Nach dem Mittagessen Zähne putzen!!!

 

Bastelzeit

Unsere Indianer waren in den letzten Tagen wieder fleißig am basteln. Aus alten Milch- und Safttüten, Bierdeckeln sowie aus Klopapierrollen entstanden süße Osterhäschen, die nun unsere Vitrine schmücken.

Bei den sportlich Interessierten wurden Wurfsäckchen gebastelt. Man nehme Sand, ein bisschen Stoff und ein paar Stoffstreifen…..fertig ist das wurffertige Säckchen, welches so weich ist, dass sich dadurch auch niemand verletzen kann. Na dann kann das Werfen ja losgehen…..:-)…

Experiment ‚Essen‘!!

Letzte Woche startete für unsere Kleinen etwas ganz Spannendes!! Unser Experiment ‚Essen‘!! Was heißt das? Um unseren Kids noch mehr Ruhe beim Mittagessen zu verschaffen, probieren wir nun ein paar Wochen lang Folgendes: Vor dem Morgenkreis kann jedes Kind entscheiden, ob es zur Mittagszeit in der (zeitlich gesehen) ersten, zweiten oder dritten Gruppe essen möchte. Dazu nehme man einfach sein individuelles ‚Zeichen‘ und lege es zur gewünschten Gruppe auf unserer Essenstafel.

Gruppenwechsel erfolgt während der Essenszeit immer durch einen Trommelschlag, zusammen mit einer Karte, mit der jeweiligen Zahl drauf….eben 1,2 oder 3 :-)! Unsere Indianer lieben es, die Trommel selbst zu schlagen und somit die nächste Gruppe hereinzubitten. Und auch sonst kommt das neue Modell bisher gut an. Schließlich kann man sich morgens gleich selbst organisieren und ‚einbuchen‘. 🙂 In ein paar Wochen fragen wir dann mal unsere kleinen Großen, ob das Experiment erfolgreich war und wir das neue Modell in unseren Alltag übernehmen sollen.

Ansonsten ging es letzte Woche schon fleißig ans Basteln für Ostern. In einer freien ‚Künstlerwerkstatt‘ wurden originelle Osterhäschen mit Eiern im Gras hergestellt. Und natürlich ‚Ostermonster‘ nicht zu vergessen….aber die gibt es nur in ‚live‘ zu bestaunen. 🙂

Und…….was passierte sonst noch so??? Ein Laubfrosch zeigte sich bei uns…..auch wenn er im Laub nur schwer zu sehen war!! Quack…..

 

Eiszeit bei uns Indianern

Brrrrr…….letzte Woche hauchte Väterchen Frost seinen eiskalten Atem über unser Gelände. Unsere Schneelandschaft der vorigen Tage verwandelte sich in ein Eisfeld. 🙂 So mancher Indianer suchte da unsere schützende Jurte oder ein wärmendes Feuer auf. Hier ließ sich zudem noch prima kokeln oder auch mit einem Sitzpolster die Sauerstoffzufuhr der Flammen verstärken. 🙂

Beim Schlittenfahren kam man ebenfalls gut in Fahrt und der Körper wärmte sich auf. Spaß gab’s gleich noch dazu. 🙂

Unsere Gartenzwerge stellten ein paar bunte Eisanhänger aus Wasserfarben und gefrorenem Wasser her. Die schmücken seitdem unsere Terrasse!!

Andere Indianer verausgabten sich beim Sägen mit unserem Betreuer Andreas. Unser Feuerholz war nämlich viiiieeel zu lang und musste kamingerecht zugeschnitten werden. 🙂

Mit euch, liebe Indianer, lässt sich der Winter gut überstehen! 🙂

 

 

Faszination Schnee

Der Winter zeigte sich letzte Woche von seiner schönsten Seite. Unser Gelände verwandelte sich in eine zauberhafte Schneelandschaft und noch dazu ließ sich die Sonne ausgiebig blicken. Ja und was kann man im Schnee so alles anstellen? Der Fantasie unserer Kleinen waren keine Grenzen gesetzt……

Ein Schneeengel verziert seitdem unsere Landschaft….mit Indianerfedern auf dem Kopf. 🙂

Ein fleißiger Bauarbeiter-Trupp begann mit vereinten Kräften, ein Iglu zu bauen. Auf der echt groß gewordenen Mauer konnte man dann prima klettern, diese Putzen oder davon herunterspringen.

Während eines kleinen Ausflugs zum nahegelegenen Spielplatz entdeckten unsere Jüngsten eine Popo-Rutschbahn! Juchuh!!

Und auch ein Schneelager wurde errichtet. 🙂

Lieber Winter, vielen Dank!!!

Abenteuer Wald!

Unsere Indianer machten letzte Woche mal wieder unseren nahegelegenen Wald unsicher. 🙂 Dort gab es so viel zu sehen und entdecken…..

Ein großer, dicker Ast ließ sich prima in eine Tarzan-Schaukel verwandeln.

Eine einst gebaute Schutzhöhle diente als Rakete. 🙂

Aus einer zugefrorenen Pfütze wurde kurzerhand ein Eisschollen-Puzzle….

…und….nanu???….ein Erzieher verwandelte sich in einen Baum.

Also wenn das nicht aufregend ist…..:-)!

‚Zuhause‘ in unserem Kindergarten ging es genüsslich zur Sache. Unsere Kleinen zauberten mit unserem Betreuer Andreas eine leckere Bio-vegane-Schokoladencreme aus echten Haselnüssen. Mmmmhhh…..die gab es gleich zur Brotzeit serviert.

Faschingszeit

Helau!!! Letzte Woche war es soweit: Das Faschingsfest wurde zelebriert!!! Unsere Kleinen hatten sich die Woche davor im Morgenkreis beraten, wie ihre Feier aussehen sollte. Also erst einmal, und das ist ja das Wichtigste, mussten Verkleidungen her!!

Am Vormittag gab es dann natürlich eine Disco!!! 🙂 In unserer Jurte wurde ordentlich abgezappelt….

Im Haus versammelte sich ein Bastlertrupp…..frei nach Lust und Laune wurde hier fröhlich geklebt, gemalt und geschnitten. 🙂

Nach dem Mittagessen gab es dann noch ein kleines Dessert am Feuer: Gegrillte Bananen mit Schokolade…..mmmmhhhh!!!

Das war ein Faschingsfest für feierlustige Indianer!!!

Aber….unsere Woche hatte noch mehr zu bieten! 🙂

An so manchen kalten Tagen konnten sich unsere Kinder am Feuer im Tipi aufwärmen. Hier ließ sich auf besonders gemütliche Weise eine kreative Malstunde am Feuer einlegen.

Draußen befasste sich ein Großteil der Kinder mit der Pflanzenwelt auf unserem Gelände. Im Fokus stehen die nächsten Wochen die verschiedenen Baumarten bei uns naturindianern und ganz besonders damit verbunden unsere Giftpflanzen. Hier sollte ein jeder Indianer gut Bescheid wissen. Zu Beginn der Pflanzenkunde gab es erst einmal etwas zu fühlen…..was dies wohl zu bedeuten hat? 🙂

In unserem wöchentlichen Gesundheitsangebot ging es letzte Woche um das Thema ‚Nein‘ sagen und Grenzen setzen. In verschiedenen Übungen und Beispielsituationen wurden unsere Kleinen für dieses wichtige Thema sensibilisiert. Ganz wichtig dabei ist natürlich die Frage: ‚Körperliche Nähe zulassen oder lieber nicht?‘. Pandabär ‚Hugo‘ fragte die Kinder, ob sie eine Umarmung möchten…..:-)

Hier wurde schnell deutlich, dass nicht nur der Mund, sondern meist auch der Körper auf eine derartige Aufforderung antwortet. Bei einem ‚Nein‘ finden vorher meist Prozesse und Gefühle im Körper statt, besonders in bedrohlichen Situationen! Hier gilt es, die Signale des Körpers wahrzunehmen und das Gefühl der Angst, welches sich meist in unangenehmen Situationen einstellt, als Hinweis darauf zu nehmen, ‚Nein‘ zu sagen oder im Ernstfall auch wegzurennen und einem Erzieher oder Elternteil Bescheid zu sagen.

Unsere Kleinen übten anschließend das ‚Nein‘ sagen mit vollem Körpereinsatz!!! Schön, dass ihr euch so behaupten könnt. 🙂

 

(Zaun-)Gäste bei uns Indianern!!

Bald weilen noch ein paar mehr lustige Gesellen unter uns!! Unsere Kinder beschlossen, unseren Geländezaun mit bunten Zaungästen zu verschönern. Ja und wie macht man die??

Unsere Kleinen suchten sich zunächst ein paar fröhlich bunte Materialien aus unserem ‚Kreativ-Bauwagen‘ zusammen. Dort gab es neben Federn und Stiften auch alte Deckel und andere Upcycling-Materialien.

Dann ging es mit der Säge zur Tat! Aus alten Holzbrettern wurde die Form des Zaungastes ausgesägt. Das trieb so manchem ganz schön den Schweiß auf die Stirn. 🙂

Nun wurde nur noch ein wenig geklebt, dekoriert und gebastelt….fertig waren unsere ersten Zaungäste!! Die nächsten folgen in den kommenden Wochen und sind bald an unserem Zaun an der Straße zu bewundern. 🙂

Im Indianerdorf trugen sich derweil amüsante Dinge zu. In unserem Weidentipi öffnete erstmalig ein ‚Indianer-Schönheitssalon‘ seine Türen. Im Angebot enthalten waren ‚Nagellack aus Erde‘, ‚Haarkuren aus Tannnadeln und Steinen‘, ‚Erdmasken fürs Gesicht‘ sowie außergewöhnliche Frisuren für das Haar. 🙂

Ein auch sehr engagierter Indianer-Trupp nahm sich unserer Garderobe an! Auf eigene Faust versteht sich!! Der Boden wurde blitzblank gefegt und geputzt, die Teppiche ausgeklopft und dabei regelmäßige Pausen und gute Absprachen der ‚Handwerker‘ untereinander nicht vergessen.:-)

In unserer ‚Backstube‘ ging es vegan zur Sache. Ein paar Helfer backten mit unserem Betreuer Andreas ein super gesundes und leckeres, veganes Brot!! Und das Beste daran: Dieses gibt es nun jede Woche!!! 🙂

Achtung Räuberbande!

Auf unserem Indianergelände passierte diese Woche mal wieder so Einiges. Wilde Räuber trieben ihr Unwesen und wurden von unnachgiebigen Polizisten eingefangen und ins Gefängnis gebracht!

Aber auch für ruhigere Rückzugsorte war gesorgt. Ein mitgebrachtes Lightning McQueen-Puzzle sorgte für große Faszination. 🙂

Manche Indianer kamen auf kreative Gedanken und ‚verdonnerten‘ unseren Erzieher Simon zur Assistenz beim Hasenohren-Basteln. 🙂

Bei den Gartenzwergen ging es ebenfalls künstlerisch zu. Gemeinsam fertigten sie ein wunderschönes Plakat mit Fuß- und Handabdrücken der Kinder an. Nun kann man ganz genau sehen, wer bei den Gartenzwergen ‚dabei‘ ist. 🙂 Zum Schluss wurde das Ganze mit eigenen Malerein nochmal schöner gemacht. 🙂

Indianer mit Abenteuerlust

Unsere Kleinen waren die letzten Tage wieder mächtig unterwegs. Heute ging es im weißen Schneegestöber ab zum Abenteuerspielplatz und Rodelberg.

Hier hatten alle Spaß…..für jeden war etwas dabei. Der Eine rutschte in einen Schneeberg hinein, während der Andere sich mutig den Schlittenhang ‚hinunterstürtzte‘. 🙂

Und auch ein großes Klettergerüst lud zum Kräfte-Testen ein.

Nach einem lustigen Durcheinander ging es dann mit dem Bus zurück in den Kindergarten. 27 Kinder in einen Bus zu bekommen, war schon eine kleine Herausforderung. 🙂 Für unsere Schlitten war dann nicht mehr viel Platz. 🙂

Bei uns im Kindergarten war natürlich auch einiges los. So gibt es in letzter Zeit neue Bauwerke zu bestaunen. 🙂

Und auch Jamie, unser Besuchshund, ist wie immer mit von der Partie. Viele Indianer schlossen sich ihm an und erkundeten unseren nahegelgenen Wald.