Über uns

Zukunftsorientierte Kinderbetreuung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung


Abenteuer Natur – mach mit!

Wir, die naturindianer-kids gUG, sind eine gemeinnützige Umweltbildungseinrichtung aus München, die seit 2004 Konzepte der zukunftsorientierten Kinderbetreuung entwickelt und umsetzt. Unser Repertoire erstreckt sich von Outdoor-Aktivitäten wie Ferienlager und Kindergeburtstage über Projektarbeit, Schulveranstaltungen und die Gründung von Naturhorten. In unserer täglichen Arbeit holen wir Kinder aus ihrem gewohnten städtischen Leben in die freie Natur. Dort bringen wir ihnen spielerisch Zusammenhänge in der Natur nahe. Die Natur wieder kennen- und schätzen lernen ist unser größtes Anliegen.

Unsere Konzepte sind auch auf die Erwachsenenbildung übertragbar und finden im Bereich Mitarbeiterschulung, Incentives und Teambuilding Anwendung. Alle Informationen, weitere Angebote und deren Inhalte finden Sie unter www.naturindianer-kids.de.

Umweltbildung für Stadtkinder – Kinder haben ein Recht auf Natur!

Als Olly Fritsch 2004 die naturindianer gründete, hatte er große Pläne und Ambitionen: Er wollte anspruchsvolle Projekte anbieten rund um das Thema Umwelt und Bildung zur Nachhaltigkeit, mit hochmotivierten Kindern aus München und dem Umland der bayerischen Hauptstadt. Doch die anfängliche Euphorie des Diplom-Geograf wurde schnell gedämpft: Denn mit seiner Begeisterung für die Natur stand er alleine da auf weiter Flur und es wurde schnell klar, dass die meisten Kinder aus der Stadt den Bezug zur Natur entweder nie herstellen konnten oder ihn seit langem verloren haben.

Doch Olly Fritsch, bei den naturindianern auch als Häuptling Grauer Wolf bekannt, fasste einen Entschluss: Seinen hohen Anspruch an die Bildung zur nachhaltigen Entwicklung hat er beibehalten, bei den naturindianern wird jedoch heute, je nach Wissenstand der Kinder und in jedem Fall ganz (Stadt-) kindgerecht, Basisarbeit geleistet. Und da gibt es jede Menge zu tun: Kaum ein Kind kann noch mehrere Singvögelarten aufzählen und bei der Artenbestimmung von Bäumen hapert es auch ganz gewaltig – kein Wunder…

… wo es keine Natur gibt, kann sie auch nicht gekannt und geschätzt werden!

Wie wollen diese Kinder in Zukunft mit beiden Beinen auf dem Boden stehen? Oder Wut empfinden und eingreifen, wenn am Stadtrand von München wieder ein Gewerbegebiet entsteht, dafür aber ein Stück Wald abgeholzt oder ein Krötenteich zugeschüttet wird? Viele Kinder aus der Großstadt München kommen gar nicht mehr mit der Natur in Kontakt. Vormittags Schule, nachmittags Hort, abends Couch zuhause. Am Wochenende wollen die Eltern ihre Ruhe und die Kinder sitzen vor dem Fernseher – die Natur spielt im Leben vieler Stadtkinder einfach keine Rolle mehr.

Durch die Entfremdung zur naturnahen Umwelt ist auch die Einstellung der Kinder zur Natur tendenziell negativ geworden: Ängste der erwachsenen Städter werden von den Kindern übernommen – vor Zecken, Insekten, Brennnesseln, „schlechtem“ Wetter etc. Positive Verbindungen zur Natur werden immer seltener, die Angst vor dem Unvertrauten nimmt überhand. Für viele Kinder ist es sogar schon „eklig“, sich auf eine Wiese oder im Wald auf den Boden zu setzen – der ist doch „schmutzig“! Die Freude am Aufenthalt in der Natur wird immer seltener.

Einen interessanten Beitrag unserer Pädagogin Dominique Pauli zu diesem Thema finden Sie bei muenchen-querbeet.de, dem Blogmagazin für Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit.

Mit den naturindianern fassen Stadtkinder wieder Fuß in der Natur

Wir wollen den Kindern die Freude an der Natur zurückgeben! Durch Projekte und „betreute Abenteuer“ in der Natur wird der Aufenthalt in naturnahen Räumen wieder positiv belegt. Die Natur wird in den Augen der Kinder wieder ein spannender Ort der Vielfalt, an dem die eigenen Grenzen ausgelotet, Zusammenhänge in der Natur ausgetestet und erfahren werden können.

Wenn Sie mehr über die naturindianer münchen und weitere Projekte erfahren wollen, besuchen sie unsere Webseite www.naturindianer-kids.de.