Bastelzeit bei uns Indianern

Für den Mutter- und Vatertag waren unsere Kleinen kräftig am Basteln. Nicht, dass sie sonst niemals etwas für ihre Eltern basteln würden, aber zu diesem Anlass und bei unseren interessanten Materialien war die Freude doppelt groß. 🙂 Die Säge wurde gezückt und aus alten Holzlatten sägten einige Indianer jeweils einen Igel aus. Ein paar Nägel als Stacheln, sowie ein paar Wackelaugen….fertig!! Natürlich entstanden auch Weltraumraketen und andere interessante (Flug-) Objekte. 🙂

Ein paar andere Indianer sammelten Blätter und Blüten und legten diese in ein Buch zum Pressen. Hieraus entstanden tolle Fantasie-Kunstwerke sowie einige hübsche Bilderrahmen mit Fotos für die Mama oder den Papa.

In unserer Kreativwerkstatt am Bauwagen ging es ans Filzen. Ein paar wunderschöne Bälle stellten unsere Kinder her.

Bei unserem wöchentlichen Yoga-Angebot ging es dieses Mal auf eine (Fantasie-) Reise in den Zoo. Hier tummelten sich Tiger, Kobras, Schildkröten, Affen und andere Tiere. Jedes Tier aus der Geschichte wurde mit einer eigenen Asana dargestellt. Anschließend kamen wir ein bisschen zur Ruhe und massierten uns gegenseitig. Das tat gut!!!

Tatütata die Feuerwehr!!!

Diese Woche war vielleicht was los bei uns Indianern!! Unsere Kleinen waren außer Rand und Band…….denn endlich ging es zur freiwilligen Feuerwehr in Vaterstetten. Hier gab es ordentlich was zu Gucken!! Feuerwehrautos……

….und die Feuerwehruniform sorgten für große Faszination.

In einen Einsatzwagen durften unsere Indianer sogar einsteigen…..und sich vorstellen, wie es ist, als Feuerwehrmann oder -frau zu einem Einsatz zu fahren.

Toll wars!!! Und lieben Dank an unsere zwei Feuerwehrmänner, welche sich soviel Zeit für uns genommen und unsere Kleinen begeistert haben!

Ja und was gabs noch diese Woche? Für unsere sportlich-meditativen Gemüter stand ein wenig Yoga auf dem Programm. 🙂 Unsere Indianer überraschten dabei auch mit eigens ausgedachten Asanas (d.h. Yoga-Positionen) und waren voll engagiert bei der Sache. Schließlich ging es in unserer Fantasie durch einen Dschungel, in welchem nicht nur Affen herumlungerten, sondern auch noch zischende Kobras sowie gefräßige Tiger ihr Unwesen trieben. Namaste!! 🙂

naturindianer-Flohmarkt bei Heldenwetter

Am Samstag fand unser jährlicher naturindianer-Flohmarkt auf dem weitläufigen Kindergartengelände am Luitpoldring statt. Bei traumhaftem Wetter boten zahlreiche kleine und große Händler ihre vielfältigen Waren an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für das leibliche Wohl war gesorgt und zur Mittagszeit spielte die Combo Tuna Trio and the Ghosts groß auf. Balkan-Donau-Rhythmen waren angesagt zu Bratwurst und Salaten.

Tuna Trio and the Ghosts

 

 

 

 

 

 

 

 

So manche wertvolle Investition in die Zukunft wurde getätigt. Und manchmal wurde auch einfach getauscht, ganz im Sinne der Nachhaltigkeit und des Umwetschutzes.

A Dirndl fürs Deandl.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die längsten Schlangen bildeten sich jedoch vor der Ausgabe der Tombola-Gewinne. Zahlreiche Vaterstettener Unternehmen spendeten tolle Preise und liessen so die Herzen nicht nur junger Gewinner höher schlagen.

 

 

Es war ein toller Tag. Im Moment verhandeln die Kindergartenkinder noch, was mit dem Erlös angeschafft werden soll.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

 

Vielen Dank an alle fleissigen Helfer_innen, ohne deren Einsatz dieses Fest nicht hätte stattfinden können und ganz besonderen Dank an die Organisatorin, Kindergartenleitung Uschi Helfrich.

Hier noch einige Impressionen:

 

 

 

Kräuter und Zapfen

Seit ein paar Wochen ist wieder Bärlauch-Zeit…..in unseren Parks und Wäldern erstrecken sich duftende Bärlauch-Felder. Auch bei uns Indianern haben sich einige Bärlauch-Pflänzchen breit gemacht. So beschlossen wir, diese ein wenig zu ernten und daraus einen leckeren Frischkäse herzustellen. Zunächst einmal musste der Bärlauch genauestens identifiziert werden…..denn Achtung: Das ungeübte Auge könnte ihn leicht mit den hochgiftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechseln. Doch unsere Indianer, mit allen Kniffs und Tricks vertraut, erkannten zusammen mit ihrer Erzieherin den Bärlauch an der Beschaffenheit seines Blattes, dem Knoblauch-Duft sowie dem typischen ‚Knick-Geräusch‘. 🙂

Schnippeldischnapp……ein wenig zerkleinert, Frischkäse, Zitrone, Salz und Pfeffer dazu: Fertig war der Frischkäse und wurde sogleich mit Knäckbrot probiert! Köstlich!!! 🙂

Auch in unserer ‚Salben-Werkstatt‘ wurde mit Pflanzen gearbeitet. Aus Tannenzapfen, -nadeln, -holz und -harz sowie ein paar ätherischen Ölen und einer Öl- und Wachsbasis wurde eine wunderbar duftende Tannensalbe hergestellt. Dieses kräftigt Körper und Geist und verleiht herrliche Waldesstimmung. 🙂

Bei unseren Kleinen und ganz Großen ging es um das Thema Vertrauen und Kooperation. Ein ‚Blinder‘ durfte sich einem anderen Kind anvertrauen und durch einen Parkour aus verschiedenen Hindernissen geführt werden. Einmal führten die Kleinen, dann die Großen. Beides klappte wunderbar! So ist das halt, wenn man sich gegenseitig hilft…:-)!

Bei ein paar Anderen ging es recht lustig zu!! Sie führten ein kleines Tänzchen auf!!

Und was hatte es damit auf sich? Bald ist ja der 1. Mai! In einem Angebot zum Thema ‚Maibaum‘ erfuhren unsere Kleinen ein wenig über die Tradition und Bedeutung des ersten Mai-Tages und setzten den Brauch des Tanzes gleich in die Tat um. 🙂

Natürlich hatten unsere Indianer auch viele eigene Idenn….wie immer halt:-)! Zum Beispiel nassen Schleimsand für die Schnecken produzieren, damit diese jetzt, wo es trocken ist, besser kriechen können.

Osterzeit und Forscherdrang

Unser Osterfest letzte Woche sorgte bei unseren Kleinen wie jedes Jahr für große Freude!! Im Morgenkreis sprachen wir über den ursprünglichen Sinn von Ostern, abgesehen vom Ostereier suchen. 🙂 Das Lied ‚Stups, der kleine Osterhase‘ sorgte dann für heitere Stimmung…und los gings ans heißersehnte Eiersuchen!!

Jedes Kind fand ein bemaltes Ei. Und ab damit ins Körbchen…:-)

Doch was ist schon ein Ei ohne Osternest? In einer großen Runde wurden die Eier in die Osternester verteilt….mit einer Schäfchenseife darin für jedes Kind. Da war die Freude groß!

Auch sonst waren unsere lieben Indianer in den letzten Tagen sehr aktiv. Auf einem Waldausflug wurden die Forschersachen ausgepackt…..mit einer Lupe und einem Bestimmungsbuch machte sich so manch Einer auf die Pirsch nach interessanten Pflanzen und Tieren. 🙂

Einige Indianer erhielten sogar die Gelegenheit, ein ‚Schnitzdiplom‘ zu absolvieren…..unsere Häuptlingsfrau Uschi ging dafür Schritt für Schritt mit ihnen durch, worauf man beim Schnitzen achten muss…z.b. immer vom Körper weg das Messer bewegen. Unsere Kleinen waren hoch aufmerksam und erhielten eine hochoffizielle Urkunde, welche es ihnen erlaubt, bei uns im Kindergarten unter Aufsicht der Erzieher zu schnitzen (natürlich nur mit Zustimmung ihrer Eltern). 🙂

In unserem ‚grünen Klassenzimmer‘, hinter unserem Alltags-Spielgelände, ging es mal wieder kreativ zur Sache. Hier wurden einige neue Zaungäste hergestellt. Ein paar gab es ja schon vorne an unserem Zaun…..nun sind wieder sieben neue zu bewundern. 🙂 Mit Holz, Strohhalmen, Perlen, Wackelaugen, Wolle, Korken, alten Deckeln, Muscheln, alten Klorollen, Federn und Stiften wurde fleißig gewerkelt.

Manch einer war jedoch unbeeindruckt von alledem…..und machte einfach sein eigenes Ding. Nanu? 🙂

Grasfroschlaich-Rettungs-Aktion

Wie jedes Jahr um diese Jahreszeit tut sich an unserem Minitümpel sonderbares. Ein Gebilde aus glupschig-glischigen Eiern schwimmt in unserem Weiher.

Nach eingehender Recherche war bald klar, was das für ein geheimnisvoller Batzen ist:

Dies ist das Gelege eines Grasfrosches. Diese Tiere springen von Frühling bis Herbst in unserem Kindergarten herum. Im Unterschied zu anderen Amphibien legen diese Tiere nur die Eier ins Wasser. Sie selbst leben lieber in wildem Gelände. So wie eben in unserem Kindergarten. Im Unterschied zu Kröten machen sich die Grasfrösche nicht die Mühe, die einzelnen Eier an langen Laichschnüren aufzufädeln. Sie legen die einfach auf einen Haufen – ein Grasfroschlaichbatzen eben.

 

 

Bei der Recherche sind alle dabei.

Unser Problem:
Da sehr viele Molche in unserem Teich leben, haben in den letzten Jahren keine Grasfrösche überlebt. Sie wurden alle gefressen. Nun haben wir beschlossen, die Frösche zu retten. Wir fingen den Laich heraus und setzen ihn in ein großes Aquarium. Dort können sich aus den Eiern Kaulquappen entwickeln. Sobald die Kaulquappen groß genug sind, um nicht mehr gefressen zu werden, setzen wir sie wieder in ihren Heimattümpel.

 

 

 

 

Hinweis: Alle in Deutschland lebenden Amphibien sind geschützt. Bitte niemals Laich aus der freien Natur entnehmen. Bei uns ist das ein artenschützerischer Notfall. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten, wie sich die kleinen Kaulquappen entwickeln.

 

 

Nach so viel Naturschutz war es dann an der Zeit, die angestauten Kräfte bei einer Runde Rangeln und Raufen wieder los zu werden. Und wer wäre da nicht besser als Sparringspartner geeignet als die Erzieher? Die zu Besuch im Kindergarten weilenden ehemaligen Kindergarten- und jetzigen Schulkinder werden jedenfalls zusehends kräftiger und der Graue Wolf kriegt immer größere Probleme. Schön war es, Euch „Großen“ alle mal wieder zu sehen. Viel Erfolg weiterhin in der Schule.

Kleine Künstler unterwegs

Letzte Woche stand ganz unter dem Motto Kunst und Kreativität. Unsere ‚Schmetterlings-Gruppe‘ machte sich zusammen mit zwei Erzieherinnen auf den Weg ins Lenachhaus in München zur Ausstellung ‚little art‘. Die Woche zuvor war die ‚Maulwurfs-Gruppe‘ schon dort gewesen. 🙂 Was gab es dort allles zu bestaunen…..schon ein kunstvoller Schrank sorgte für Faszination. 🙂 Kernstück der Ausstellung waren die von Kindern aus über 100 Ländern gemalten Bilder. Besonders die zum Thema ‚Naturschutz‘ weckten unser Interesse. In einem Bild versuchte ein großer Baum einen Menschen vor immer mehr werdenden Robotern zu retten. Unsere Kinder stellten viele tolle Fragen.

Dann ging es noch ein bisschen ans Basteln. Mit verschiedenen Naturmaterialien gestalteten unsere Indianer viele interessante Kunstwerke. 🙂

Bei uns im Kindergarten waren wir ebenfalls fleißig am Werkeln. Zusammen mit unseren zwei Praktikantinnen aus Ecuador stellten unsere Indianer echte Regenmacher her. In Ecuador haben diese Instrumente ihren Ursprung und sorgten auch bei uns für Faszination. Besonders das Nägel Reinhämmern machte Spaß…:-)….und natürlich das Verzieren.

Zahnputzaktion bei uns Indianern

Letzte Woche war es wieder soweit! Unser allmonatlicher Zahnputztag stand an. Zahntag? was heißt das? 🙂 …..Wir beschäftigen uns im Morgenkreis und am Vormittag mit dem Thema Zahngesundheit. Außerdem unterstützen wir die Kinder dabei, das Zähne putzen richtig zu erlernen. An diesem Zahnputztag wurden die Bakterien Karius und Baktus ins Zentrum der Aufmerksamkeit gesetzt. Und wie nehmen Kinder am besten Informationen auf? Indem sie praktisch beteiligt sind. 🙂 Daher ein Fangspiel zu dem Thema: Die Bakterien (Großteil der Kinder) laufen vor den Zahnbürsten (ein paar Fänger mit Handbesen bewaffnet) weg. Wer trotzdem erwischt und abgebürstet wird, der muss erstarren und ist dem Untergang geweiht…..es sei denn er wird rechtzeitig durch Zucker (in unserem Fall Rosinen, welche die Kinder sich gegenseitig zum Befreien in den Mund stecken können) zu neuem Leben erweckt.

Das war ein Spaß!! 🙂 Und wer war am Ende noch in der Überzahl? Leider noch die Bakterien……daher hieß es: Nach dem Mittagessen Zähne putzen!!!

 

Bastelzeit

Unsere Indianer waren in den letzten Tagen wieder fleißig am basteln. Aus alten Milch- und Safttüten, Bierdeckeln sowie aus Klopapierrollen entstanden süße Osterhäschen, die nun unsere Vitrine schmücken.

Bei den sportlich Interessierten wurden Wurfsäckchen gebastelt. Man nehme Sand, ein bisschen Stoff und ein paar Stoffstreifen…..fertig ist das wurffertige Säckchen, welches so weich ist, dass sich dadurch auch niemand verletzen kann. Na dann kann das Werfen ja losgehen…..:-)…

Experiment ‚Essen‘!!

Letzte Woche startete für unsere Kleinen etwas ganz Spannendes!! Unser Experiment ‚Essen‘!! Was heißt das? Um unseren Kids noch mehr Ruhe beim Mittagessen zu verschaffen, probieren wir nun ein paar Wochen lang Folgendes: Vor dem Morgenkreis kann jedes Kind entscheiden, ob es zur Mittagszeit in der (zeitlich gesehen) ersten, zweiten oder dritten Gruppe essen möchte. Dazu nehme man einfach sein individuelles ‚Zeichen‘ und lege es zur gewünschten Gruppe auf unserer Essenstafel.

Gruppenwechsel erfolgt während der Essenszeit immer durch einen Trommelschlag, zusammen mit einer Karte, mit der jeweiligen Zahl drauf….eben 1,2 oder 3 :-)! Unsere Indianer lieben es, die Trommel selbst zu schlagen und somit die nächste Gruppe hereinzubitten. Und auch sonst kommt das neue Modell bisher gut an. Schließlich kann man sich morgens gleich selbst organisieren und ‚einbuchen‘. 🙂 In ein paar Wochen fragen wir dann mal unsere kleinen Großen, ob das Experiment erfolgreich war und wir das neue Modell in unseren Alltag übernehmen sollen.

Ansonsten ging es letzte Woche schon fleißig ans Basteln für Ostern. In einer freien ‚Künstlerwerkstatt‘ wurden originelle Osterhäschen mit Eiern im Gras hergestellt. Und natürlich ‚Ostermonster‘ nicht zu vergessen….aber die gibt es nur in ‚live‘ zu bestaunen. 🙂

Und…….was passierte sonst noch so??? Ein Laubfrosch zeigte sich bei uns…..auch wenn er im Laub nur schwer zu sehen war!! Quack…..